Home    Netzwerk    Workshops    Mitglieder    Kontakt   










Newsletter?

Click here!

SUMMER ACADEMY 2017 ausgebucht
SUMMER ACADEMY 2018 - Fronleichnam 31. Mai - 3. Juni 2018
BITTE VORMERKEN

News

25.02.13 18:13

NETZWERK - IM DIALOG
MESOTHERAPIE - WARUM?

Gespräch mit Dr. Michael Weidmann
Medizinischer Direktor NETZWERK-ÄsthetikMeso

NETZWERK: Herr Dr. Weidmann, Sie sind einer der erfahrensten Ärzte für ästhetische Anwendungen. In Ihrer Praxis steht ein großer Gerätepark mit vielen Lasern, warum setzen Sie die Mesotherapie überhaupt noch ein?

    DR. WEIDMANN: Ihre Frage ist durchaus berechtigt. Viele Kollegen berichten mir, dass in ihrer Praxis die Laser, insbesondere die fraktionierten Laser, die Aufgabenstellung der Mesotherapie übernommen haben. Ich habe dazu eine andere Auffassung, die Mesotherapie ist in unserer Praxis für einige - zugegeben nur wenige - Indikationen das Mittel der Wahl.

    NETZWERK: Welche Indikationen meinen Sie?

    DR. WEIDMANN: Ich möchte als Beispiel die Hautverjüngung nehmen. Natürlich erzielen die fraktionierten Laser mehr Effekt und die Abrechnung ist auch höher. In unserer Praxis steigt die Anzahl der Mesotherapie Patienten jedoch kontinuierlich - trotz der Laser. Ich behandle allerdings nur ganz klar ausgewählte Patienten, darauf werden wir sicher noch zu sprechen kommen. Zurück zu den Indikationen: Eine immer größer werdende Gruppe jüngerer Frauen wird von mir kontinuierlich mit MesoGlow behandelt, nicht um die Haut zu verbessern, sondern zur Prävention, um den Alterungsprozess zu verlangsamen. Diesen Patienten ist klar, dass sie auch schon in jüngeren Jahren etwas tun müssen, um nicht im Alter mit grobporiger Haut oder mit Umweltschädigungen leben oder später stärker invasive Verfahren einsetzen zu müssen. Die Mesotherapie erreicht, was kein Laser vermag: Sie ist in der Lage, für die Haut wichtige Wirkstoffe einzuschleusen und damit unser größtes und eines der wichtigsten Organe, die Haut, besser gegen die Umwelteinflüsse zu schützen, denen insbesondere unser Gesicht, aber auch Hals und Dekolleté ausgesetzt sind. Nicht vergessen möchte ich bei der MesoGlow Indikation die vielen Patienten, die ich in Vorbereitung einer Gewebeintervention, sei es durch eine Operation oder eine andere Hautschädigung, präventiv behandle. Unser Plastischer Chirurg war zunächst sehr skeptisch, heute wird kein Eingriff im Gesicht durchgeführt ohne dass ich 2x mit Mesotherapie vorbehandelt habe. Die Haut wird anschließend besser, die Narben verheilen schneller und komplikationsfreier. Eine weitere Gruppe besteht in den bereits geschädigten Hauttypen: angeborene Grobporigkeit, häufige Sonnenbankbesuche, starke Raucher, ganz kleine Knitterfältchen oder ungesunde Hautfarbe sind hier die Schlagworte, die diese Gruppe beschreiben können. Mit dem MesoLift lassen sich langfristig wirklich gute Ergebnisse erzielen, allerdings sollte die Behandlung auf die beschriebenen Indikationen beschränkt bleiben. Gut kommt bei den Patienten an, dass MesoLift auch bereits direkt nach der Behandlung einen Verbesserungsschub bringt, der allerdings auch wieder abklingt.

    NETZWERK: Wie ist für diese Gruppe die Patientenauswahl?

    DR. WEIDMANN: Wichtigstes Kriterium ist für mich die Frage, ob die Patientin, die fast immer mit einem ganz konkreten Problem zu mir kommt, eine langfristige Begleitung durch mich akzeptiert oder nicht. Langfristige Begleitung ist für mich der Schlüsselbegriff für die Zukunft der Ästhetik. Die Patienten verändern sich kontinuierlich während des Alterns und wir als begleitende Mediziner müssen auf diese fortwährenden dynamischen Prozesse reagieren: mal benötigt die Patientin ein wenig mehr Volumen, mal sollte ein kleines Fettpolster reduziert werden, mal eine mimische Falte stärker behandelt werden. Es kommt einzig und allein darauf an, dass die Patientin oder der Patient so viel Vertrauen zu mir hat, dass auch eine längere Periode, wo noch keine klaren Ergebnisse sichtbar sind - und dies ist bei der Mesotherapie immer der Fall - gemeinsam durchgestanden wird. Patienten, die ein Sofortergebnis wollen behandle ich nicht mit Mesotherapie.

    NETZWERK: Kommen wir noch zu den beiden anderen Indikationen der Mesotherapie: Haarausfall und Cellulite. Wie gehen Sie hier an die Patientenauswahl?

    DR. WEIDMANN: Nun, beim Haarausfall ist die Sache relativ einfach. Zuerst führe ich alle konservativen dermatologischen Behandlungen durch. Erst wenn diese nicht greifen und das Problem fortbesteht schlage ich die Meso vor. Insbesondere Patientinnen stehen unter einem enormen Leidensdruck, was den Haarausfall betrifft, hier ist es deshalb viel einfacher, eine langsamere Wirkung durchzusetzen. MesoHair hat sich in unserer Praxis praktisch zum Dauerbrenner entwickelt. Alle alten Patientinnen, die durch Meso von ihrem Problem befreit wurden, kommen kontinuierlich zur Behandlung, bei vielen ist das Intervall sogar nur alle 4 Wochen und nicht wie von uns empfohlen alle 3 Monate. Ständig kommen dazu noch neue Patientinnen hinzu. Bei der Cellulite ist der Fall anders gelagert: Bis heute gibt es meiner Ansicht nach keine Therapie, die Cellulite im schwersten Stadium behandelbar macht. Wer das verspricht ist einfach unseriös. Hinzu kommt, dass viele Patientinnen bereits zahlreiche andere Therapien durchlaufen haben, die praktisch keine langfristigen Verbesserungen erzielen konnten. Die von Franz (gemeint ist Dr. Hasengschwandtner) entwickelte und vom NETZWERK-ÄsthetikMeso um die Mesokomponente erweiterte Kombinationsbehandlung ist die einzige, die meiner Ansicht nach langfristige Ergebnisse erzielt zu einem noch erschwinglichen Preis. Wichtig ist jedoch, dass die Cellulite noch nicht bis zum schwersten Stadium fortgeschritten ist und dass der vollständige Behandlungszyklus von der Patientin gemeistert wird: dies sind immerhin im Maximalfall 2-4 Lipolyse Behandlungen in zwei verschiedenen Tiefen und bis zu 15 Mesotherapie Behandlungen, also ein großes Paket.

    NETZWERK: Welche Behandlungen sind Ihrer Ansicht nach delegierbar an eine geschulte Helferin?

    DR. WEIDMANN: Das Gesicht behandle ich grundsätzlich selbst, alle übrigen Areale wie Haare, Oberschenkel oder Hals und Dekolleté kann ich delegieren. Die Gesichtsbehandlungen werden von einer geschulten Helferin so vorbereitet, dass ich in den Raum komme und sofort beginnen kann. Für ein Gesicht benötige ich selten länger als 10, höchstens 15 Minuten, obwohl ich sowohl die Einzelinjektion als auch anschließend die Nappage durchführe. Die neuen, Kompressor betriebenen Mesopistolen sind sehr schnell, nahezu schmerzfrei und leise, deshalb sehr angenehm für die Patienten. Die Beratungen werden von meiner Helferin gut vorbereitet, jedoch von mir persönlich durchgeführt, schließlich will ich die Patientin zu einer langfristigen Mitarbeit bewegen. Auch die allererste Behandlung wird von mir begonnen und dann an die Helferin übergeben, egal in welchem Areal, damit die Patientin Vertrauen aufbauen kann, wobei ich da schon darüber informiere, dass in Zukunft die geschulte Helferin die Behandlung weiterführt. Die Lipolyse wird ausschließlich von mir selbst durchgeführt.

  NETZWERK: Herr Dr. Weidmann, wir danken für dieses aufschlussreiche Gespräch.


Back

Internet Information

Bitte besuchen Sie auch unsere anderen Domains:

 

NETZWERK-ÄsthetikMeso über Mesotherapie

NETZWERK-Lipolyse über Fettweg-Spritze

NETZWERK-Keloid über die Intraläsionale Kryochirurgie zur Behandlung von Keloiden

ISL- Internationale Gesellschaft für Lipolysetherapie . Patienteninformation



EnglishOther
Language


Journalisten

Kontakt: Dirk Brandl

+49-(0)2508-21 59-100

brandl@network-
globalhealth.com

 

 

   © 2005-2016 by Lichtblick GmbH    Impressum